Einsatz von SilverProtec in Kühlzellen

PDF erzeugen und anzeigen Text drucken

 

Einsatz von SilverProtec® in Kühlzellen mit Lebensmittelkontakt

(unter Berücksichtigung der Regelungspraxis des BfR und des BMELV)

 

Das Edelmetall Silber ist seit Jahrhunderten bekannt, sicher in der Anwendung und wirksam gegen ein breites Spektrum von Bakterien. Dies bestätigen auch die unabhängigen Untersuchung zur antimikrobiellen Wirksamkeit von SilverProtec® des ISEGA Institutes aus den Jahren 2004 und 2009, welche eine Reduzierung von 5 getesteten Bakterienarten (Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Salmonella enteritidis, pseudomonas aeruginosa, listeria monocytogenes) nachgewiesen haben und somit die Wirksamkeit von SilverProtec® bestätigen.

 


 

Viessmann SilverProtec - Wirkungsweise und Vorteile

 

Vorteile im Überblick:

- Aktiver Schutz vor gefährlichen Mikroorganismen
- Verhindert die Übertragung und Verbreitung gefährlicher Bakterien
- Der neue Hygienestandard in der Kältetechnik
- Standardmäßig bei allen Viessmann Frischhalte-, Kühl- und Tiefkühlzellen – ohne Mehrpreis
- Empfohlen vom Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V.


Der Wirkstoff von SilverProtec® ist in eine Glaskeramik eingebettet, welche als Trägersystem funktioniert. Die Glaskeramik aktiviert das Silber nur bei Bedingungen, unter denen Bakterien leicht wachsen. Dank einer fortschrittlichen Technologie entstehen keine Verfärbungen und die antimikrobielle Wirksamkeit bleibt länger erhalten

 

Wirkprinzip Viessmann SilverProtec:

 
Die zum Patent angemeldete Viessmann SilverProtec® Pulverbeschichtung enthält eine anorganische Silberverbindung, die durch Umgebungsfeuchtigkeit, beispielsweise der in Kühlzellen vorhandenen Luftfeuchtigkeit, Silberionen freisetzt. Selbst bei erhöhter Feuchtigkeit und dem damit verbundenen verstärkten Risiko des Wachstums von Mikroorganismen, werden dem Feuchtigkeitsgrad entsprechend Silberionen kontrolliert und bis zu einer maximalen Freigabemenge in den auf jeder Oberfläche vorhandenen Feuchtigkeitsfilm abgegeben. Dieser Prozess ist kontinuierlich und langanhaltend.
 
Selbst nach einem Klimatest gemäß DIN 50017-KK, bei dem SilverProtec®-beschichtete Stahlbleche 1000 Stunden in der Klimakammer einer konstanten Lufttemperatur von 40°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100 % (mit Betauung der Proben) ausgesetzt werden, ist keinerlei Rückgang der antimikrobiellen Wirksamkeit der Proben nachweisbar. Die Wirkung der Silberionen richtet sich dabei in dreifacher Form gegen die Vitalität schädlicher Mikroorganismen. Sie blockiert den Zellstoffwechsel, verhindert die Zellatmung, stoppt die Zellteilung und führt so zum Absterben von Mikroorganismen beim Kontakt mit der Oberfläche.
 
Somit ist SilverProtec® eine wertvolle Ergänzung zu herkömmlichen Reinigungsprozessen, die Mikroorganismen nur von Zeit zu Zeit entfernen. Ihre Oberflächen werden dauerhaft vor Bakterienwachstum und den Folgen erneuter Kontamination geschützt.

Der von der Firma Viessmann Kältetechnik AG eingesetzte antimikrobielle Wirkstoff enthält kleine Nanopartikel. Die durchschnittliche Partikelgröße beträgt dabei 20 μm.

Die SilverProtec®-Beschichtung von Kühlzellen entbindet den Nutzer nicht von der Pflicht der Reinigung!


Als verantwortungsbewusster Hersteller von Kühlzellen und Kältetechnik legt Viessmann bei allen Produkten größten Wert auf die Sicherheit für Mensch und Umwelt.


SilverProtec® enthält keine Inhaltsstoffe, die nach dem heutigen Stand des Wissens bei der bestimmungsgemäßen oder vorhersehbaren Anwendung in Kunststoffteilen mit Lebensmittelkontakt eine gesundheitliche Gefährdung erkennen lassen.

 


 

Verordnungen


In der Europäischen Gemeinschaft (EG) regelt die Verordnung 1935/2004 den Einsatz von Materialien und Gegenständen aus Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen. Grundpfeiler in der Risikobewertung der EG ist dabei die unabhängige Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die deutlich und verständlich über eventuell vorhandene Gefahren kommuniziert.


Die EFSA arbeitet eng mit den jeweiligen nationalen Behörden der EG zusammen, so auch mit dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Das BfR stützt sich bei der Beurteilung der Verträglichkeit antimikrobieller Beschichtungen auf Kunststoffbasis dezidiert auf die Empfehlung der EFSA ab.


Die EFSA akzeptiert den Einsatz des Wirkstoffes in der antimikrobiellen Beschichtung SilverProtec®, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Wie für alle Produkte dieser Wirkstoffbasis beträgt dabei der spezifische Migrationswert (SML) 0,05 mg/kg Lebensmittel. Neben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ist der Wirkstoff in SilverProtec® auch von der US EPA und der US FDA anerkannt. Er ist gemäß NSF Standard 51 für Materialien im Lebensmittelbereich zertifiziert.